NACHRICHTEN UND WISSENSWERTES 2006

 

Übersicht:

2006

Turmfalke wird Vogel des Jahres 2007

Kinderprogramm 2006

Klimawandel

Waldschutz in Baden-Württemberg

Pilzwanderung

Fotowettbewerb “Kulturlandschaft im Bild”

Atomausstieg selber machen

Begegnung in der Ligusterhecke

Luchse im Odenwald

Fledermausfund, was tun?

Wespenspinnen auch in Mosbach

Grünspecht bei der Arbeit

Ergebnisse der Amphibienaktion 2006

Stunde der Gartenvögel: Ein Bericht über unsere Vogelexkursionen

Stunde der Gartenvögel: Vogelporträts

Stunde der Gartenvögel: unsere Veranstaltungen

Das war das Jahr 2005...

 

Turmfalke wird Vogel des Jahres 2007

Ausführliche Informationen auf der Website des NABU Deutschland

 

Das war das Kinderprogramm des NABU 2006 hier klicken

 

November/Dezember 2006

Das Klima ändert sich! - Und wir?

Es gibt immer noch Unbelehrbare, die den Klimawandel leugnen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sprechen eine andere Sprache. Eine Veranstaltungsreihe in Mosbach befasst sich mit dem vielleicht brisantesten Thema der Gegenwart. NABU Mosbach wirkt als einer der Organisatoren mit. Termine und Informationen auf der Website von S.U.N. e. V. hier klicken

Der Flyer zur Veranstaltungsreihe zum Download hier klicken

 

Hätten Sie es gewusst?

Baden-Württemberg plant Ausweitung der Waldschutzgebiete auf insgesamt 2% der Waldfläche!

Bereits heute hat Baden-Württemberg deutschlandweit gesehen die höchsten Waldflächenanteile an Waldbiotopen und Waldschutzgebieten (Bannwälder und Schonwälder) mehr Informationen hier klicken

 

Oktober 2006

Gemeinsam in die Pilze gegangen

Peter Reiter führte 25 Interessierte in den Lohrbacher Wald und vermittelte ihnen einiges von seinem umfangreichen Pilzwissen  mehr hier klicken

 

Oktober 2006

Fotowettbewerb “Kulturlandschaft im Bild”

Der Naturpark Neckartal-Odenwald hat einen attraktiven Fotowettbewerb ausgeschrieben, bei dem interessante Bilder zum Thema ‘Kulturlandschaft im Bild’ gesucht werden. Einsendeschluss: 30. 11. 2006 Die ausführlichen Wettbewerbs-Bedingungen als PDF-Datei hier klicken

 

Oktober 2006

Der NABU unterstützt die Aktion “Atomausstieg selber machen” hier mehr

 

August 2006

Begegnung in der Ligusterhecke

Unsere gewöhnlichen Gartenhecken sind für Überraschungen gut - wenn man nur genau hin schaut. Das hat Kenneth Weidlich getan   hier mehr

 

Juli 2006

Luchse im Odenwald!

Der Biologe Gerhard Sauer, Luchsbeauftragter für den hessischen Odenwaldkreis, entdeckte im südlichen Odenwald Luchse. Über seine Beobachtungen wird er zu Beginn des kommenden Jahres am 24. Januar 2007 im Heidelberger Naturschutzzentrum einen Vortrag halten. 

Mehr auf der Website Streuobstregion Odenwald hier klicken

Website des “Arbeitskreis Hessen-Luchs” hier klicken

www.nabu-heidelberg.de

 

Mosbach, im Juli 2006

Fledermausfund im Planschbecken, was tun?

Kleiner als ein Finger ist dieses Fledermausjungtier, das ein aufmerksamer Gartenbesitzer im Planschbecken gefunden hat. Das Tierchen war schon sehr geschwächt. Wie verhält man sich in solch einem Falle? Unsere Fledermausspezialisten Martina und Ralf Hausemann geben Ratschläge   hier klicken

 

Mosbach, im Juni 2006

Wespenspinnen in Mosbach

Sind die Tiere Indikator für den Klimawandel?

Fotos zum Vergrößern anklicken

Kenneth Weidlich, Mitglied des Nabu-Mosbach, beobachtete im vergangenen Jahr über einen längeren Zeitraum in Mosbach-Neckarelz Wespenspinnen (Argiope bruennichi, auch Zebraspinnen genannt). Hier sein Bericht:

Im Mai 2005 fand ich junge Spinnen, die bis August ausgewachsen waren. Die größeren Weibchen, mit über einem Zentimeter langen Beinen, waren bis in den Oktober anzutreffen. Ab Ende August legten die Weibchen ihre Eier in kugelförmige, hellbräunliche Kokons. Die Jungspinnen überwinterten im gutgetarnten Kokon, sind jedoch bis Mitte Juni 2006 noch nicht wieder zu beobachten gewesen.

Die Spinnen bevorzugten sonnige, offene Standorte mit niedriger bis halbhoher Vegetation in der Nähe einer hohen Heuschrecken-Population. Die Wespenspinnen bevorzugten neben den Heuschrecken kleinere Fluginsekten wie Fliegen, Schmetterlinge oder Wespen. Die Nahrung wurde aufgrund der kleinen Mundöffnung extrakorporal in flüssige Form umgewandelt und dann aufgesaugt.

Die Wespenspinne kann als Anzeiger für eine langsame klimatische Veränderung gesehen werden. Trat sie Anfang der 1930er Jahre nur im Mittelmeerraum und in klimatisch besonders begünstigten Bereichen nördlich der Alpen (in Deutschland nur in der Oberrheinischen Tiefebene, im Rhein-Main-Gebiet und der Umgebung Berlins) auf, ist die Art zu Beginn des 21. Jahrhunderts bereits in Norddeutschland und den angrenzenden Ländern anzutreffen. Die Fotos zeigen die Ober- und Unterseite des Tieres, Fotos: Weidlich

Links zum Thema Wespenspinne:

Spinne des Jahres 2001 hier klicken

Links zum Thema bei NABU Deutschland hier klicken

Mehr Information zum Thema (Naturlexikon)  hier klicken

Weiterer Webbeitrag zum Thema Wespenspinne hier klicken

 

 

Mosbach, im Juni 2006

Anpassungsfähig zeigte sich dieser Grünspecht (Picus viridis), den Kenneth Weidlich in Mosbach bei der Arbeit beobachtete. Leckerbissen kann man schließlich nicht nur in Baum- sondern auch in Asphaltritzen finden! (Fotos: Kenneth Weidlich)

 

Mosbach, 17. Mai 2006

Ergebnisse der Amphibienaktion 2006 liegen vor!

Die Amphibienaktion des NABU Mosbach zwischen Sattelbach und Lohrbach ist für dieses Jahr beendet. Die Mosbacher Naturschützer konnten an dem von der Straßenbauverwaltung erstellten Amphibienschutzzaun fast 1700 Tiere erfassen und über die vielbefahrene Straße transportieren. Durch den lange anhaltenden Winter begann die Amphibienwanderung erst recht spät im März, die letzten Tiere waren noch in den ersten Maitagen unterwegs.

Die Erdkröten stellten mit rund 1100 Tieren die größte Gruppe, gefolgt von den Grasfröschen mit rund 450 Exemplaren. Erfreulich gut vertreten waren die seltenen Springfrösche mit fast 100 Individuen, Feuersalamander konnten immerhin sieben erfasst werden.

„Unser besonderer Dank gilt den 14 Helfern, die zusammen über 100 Freizeitstunden in feuchten Amphibienwandernächten zum Wohle der bedrohten Tiere investiert haben,“ würdigte NABU Projektleiter Friedrich Kaspar den Einsatz der Helfer. „Die stabile Amphibienpopulatin zeigt, dass unser Einsatz erfolgreich ist", fasste er die Ergebnisse zusammen. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Lohrbacher Amphibienwanderstrecke dieses Jahr durch die Berichterstattung im Rahmen der Landesschau Baden-Württemberg zuteil, die die Mosbacher Lurche zu Fernsehstars machte.

Die Ergebnisse der Aktion im Detail (PDF) hier klicken

Zum Vergleich: Ergebnisse 1999-2003   hier klicken

 

Mosbach, 11. Mai 2006

Das war die Stunde der Gartenvögel in Mosbach

Ein Bericht über unsere Vogelexkursionen   hier klicken

 

Mosbach, Mai 2006

Nachbarn der Lüfte - Porträts heimischer Vogelarten

Aus Anlass der “Stunde der Gartenvögel” stellt die Mosbacher NABU-Gruppe einige wichtige Vogelarten vor und will damit Lust auf eigene Beobachtungen der Vogelwelt machen  hier klicken

 

Mosbach, 21. 3. 2006

Stunde der Gartenvögel

Unsere Veranstaltungen rund ums Ereignis hier klicken

Alles zur Aktion auf der Website des NABU-Deutschland  hier klicken

 

Mosbach, 20. 3. 2006

Das war das Jahr...

Rückblick auf die Hauptversammlung des NABU Mosbach  hier klicken

 

 

Nachrichten aus dem Jahr 2005 hier klicken

 

 

 

[Home] [NABU Mosbach] [Projekte] [Ihr Engagement] [Hallo, Kinder] [Nachrichten] [Termine] [Tipps und Infos] [Presse] [Kontakt] [Impressum]