NACHRICHTEN UND WISSENSWERTES

2008 hier klicken

2007 hier klicken

2006 hier klicken

2005 hier klicken

2009

 

November 2009: ein Nilgans-Paar auf den Neckarwiesen

Foto: Karl Peischl

 

Oktober 2009

Kormoran wird Vogel des Jahres 2010

Ganz zum Entsetzen der Fischer und Fischzüchter ist der in Deutschland lange Zeit nicht mehr heimisch gewesene Kormoran zum Vogel des Jahres gewählt worden. Konflikte sind vorprogrammiert, aber vielleicht auch die Möglichkeit, Interessen in Ausgleich zu bringen? Wenn aber dieser wunderschöne Vogel zu unserer heimischen Fauna gehören soll, muss es Schutz geben.

Ausführliche Informationen zum Kormoran finden Sie hier

Die gemeinsame Position von NABU, LBV und DRV zum Schutz des Kormorans und seiner Brutgebiete finden Sie hier

Dieter Bäurle spürte den Kormoran bei uns im Elzmündungsraum mit seiner Kamera auf.

Fotos: Dieter Bäurle, 2009; zum Vergrößern die Bilder anklicken

Juni 2009

Vogelstimmenwanderung durch den Mosbacher Stadtpark

Mosbach mit allen Sinnen - zu dieser Aktion der Stadt Mosbach gehörte in diesem Jahr auch eine Vogelstimmenwanderung durch den schönen Stadtpark.

Unter der sachkundigen Führung von Peter Baust lernten rund 20 interessierte “Lerchen”, unsere gefiederten Freunde mit dem Ohr zu identifizieren...   mehr

Juni 2009

Am Boden hockende Jungvögel sind nicht verlassen!

In Hecken, Büschen und Sträuchern finden kleine Piepmätze wie die beiden Kohlmeisen auf unserem Foto Unterschlupf   hier mehr

Foto: Peter Baust

Hirschkäferfund am Schreckberg

NABU-Mitglied Eduard Keller fand diesen prächtigen Hirschkäfer am 25. Mai 2009 unterhalb des Schreckhofs bei Mosbach-Diedesheim im Naturschutzgebiet „Schreckberg“. Er schreibt dazu: „Der imposante männliche Käfer hat eine Länge von 8 cm. Nach dem fotografieren, wurde der Hirschkäfer natürlich wieder in seinen Lebensraum, in dem sich Eichen, Buchen und Obstbäume befinden, ausgesetzt. Der Saft dieser Bäume, der bei Verletzungen der Rinde austritt, ist seine Nahrungsquelle. Auch befindet sich genügend morsches Totholz in der Gegend, in der die Larven sich in 4 bis 5 Jahren zu solchen stolzen Exemplaren entwickeln können in der Gegend. Die Larven eines so großen Hirschkäfer können bis zu 10 cm groß werden.

Die Hirschkäfer-Populationen in Deutschland sind Relikte der Urwaldfauna und stehen unter strengen Naturschutz (Bundesartenschutzverordnung)! Aus diesem Grund sollte man die Käfer unbedingt in ihren Lebensraum belassen.”

Foto: Eduard Keller

Naturschutz und Politik im Neckar-Odenwald-Kreis - was wollen die Parteien?

Am 7. Juni fanden im Neckar-Odenwahl-Kreis Kreistagswahlen statt. Wir haben bei dieser Gelegenheit bei den angetretenen Parteien nachgefragt, welche Rolle der Naturschutz in ihrem Programm spielt.  hier klicken

Willkommen in der Kurpfälzer Wüste!

Von Juni bis August 2009: Exkursionen im Rahmen des Naturschutzprojekts "Badische Binnendünen" hier klicken

Die Invasion der Distelfalter

Aus Nordafrika oder von den fernen Kanarischen Inseln kommen sie zu uns: Millionen von Distelfaltern. Peter Baust über ein Naturphänomen im Frühjahr 2009, mit Fotos von Dieter Bäurle  hier klicken

Zu Hause im Neckartal: Feuersalamander

Aufgespürt in der Margaretenschlucht bei Neckargerach: Feuersalamander. Unauffällig angepasst das Jungtier (unten), prachtvoll gezeichnet der erwachsene Lurch. Am besten macht man sich morgens oder gegend Abend auf die Fotopirsch, weiß Dieter Bäurle zu berichten, dem die Fotos im Mai gelangen.

Fotos: Dieter Bäurle

Neues Web-Portal für Vogelfreunde in Nordbaden

Avi-Fauna Nordbaden ist ein neubegründetes Portal für Ornithologen und Vogelfreunde im Bereich Nordbaden. Dieses Portal dient vorrangig der Zusammenführung von Beobachtungsdaten verschiedener Vogel-Liebhaber, Kartierer und ornithologischer Gruppen in einer einheitlichen Beobachtungsdatenbank, welche für wissenschaftliche Untersuchungen und für die Belange des Naturschutzes genutzt werden kann. zur Website

Über die bösen Kormorane...

Tödliches Verscheuchen, so in etwa lautet die Übersetzung des im scheinheiligen Behördenjargon „letale Vergrämung“ genannten Abschießens der Kormorane, wie es jetzt bei uns an der Elz praktiziert wird.

Und ebenso scheinheilig sind auch die Begründungen. Statt den Futterneid offen zuzugeben, werden bedrohte Fischarten vorgeschoben, die es Gott sei dank in der Elz wieder gibt, allerdings ohne dass Belege für eine Schädigung dieser Arten durch Kormorane vorliegen!

Wie viele dieser bedrohten Fische durch massenhaft eingesetzte oder sich nach dem Einsetzen rapide vermehrende Raubfische wie Zander, Barsch, Wels oder Regenbogenforelle aufgefressen werden, wird nicht thematisiert.

Auch die Frage, wohin denn die Vögel nach erfolgter Vergrämung ausweichen sollen, bleibt ungeklärt. Oder steckt hier der Gedanke drin, dass sie solange irgendwo letal vergrämt werden, bis keiner mehr übrig ist?

Eine Entwicklung wie beim Graureiher, der sich der Missgunst der Angler- und Jägerlobby durch weitgehende Diätumstellung auf politisch korrekte Mäuse entzogen hat, ist beim Kormoran leider nicht zu erwarten.

Der Eisvogel - auch bei uns zu finden!

Mit Geduld kann man den Vogel des Jahres 2009 auch bei uns zu Gesicht bekommen. NABU-Mitglied Dieter Bäurle war mit der Kamera erfolgreich und brachte dieses Bild von einem Eisvogel an der Elz in Höhe der Mosbacher Feuerwehr mit nach Hause.

Wege...

Zukunft - Klimachaos oder -wandel?

Konsum - Gut statt viel!

Natur - Alte Kunst auf neuen Pfaden.

Energie - Sparen lohnt sich!

Der NABU-Mosbach veranstaltete von März bis Mai 2009 gemeinsam mit dem BUND Kreisverband Neckar-Odenwald, der Energieagentur Neckar-Odenwald-Kreis, und dem Verein S.U.N. e.V. eine Veranstaltungreihe, die Wege aufzeigen soll in eine Zukunft für alle. 

Das war das Programm hier klicken

 

Nachrichten aus dem Jahr 2008 hier klicken

Themen 2008: Der NABU war wieder auf dem Kürbismarkt in Mosbach präsent, Gute Apfelernte am Dürre Berg, Kinder-Naturerlebnistag auf dem Klettenberg, Generationen für den Naturschutz, Frieden schließen mit der “Gelb-schwarzen Gefahr”, Der Landkreis erwirbt Weinberg - NABU Mosbach kooperiert beim ökologischen Weinbau, ”Krötenwanderung” 2008: Amphibienaktion war erfolgreich!, Vogelstimmenwanderung in Neckargerach, Biomasse, die Sinn macht, Der Biber ist wieder da!, Klage über Radikalrodung im Trienztal, Willi Beichert mit der Landesehrennadel ausgezeichnet

Nachrichten aus dem Jahr 2007 hier klicken

Themen 2007: Pilze auf dem Kürbismarkt, Das war unser Fotokurs Natur- und Landschaftsfotografie, Das war die Vogelstimmenwanderung in Neckargerach, Ringelnatter an der Elz gesichtet, Was bedeutet der Klimawandel für Insekten wie Hummeln und Wespen?, NABU Mosbach ist ausgezeichnet worden!, Das war die Jahreshauptversammlung 2007, Mosbachs Stillgewässer soll ein Stück ursprüngliche Natur bleiben!, Birnen-Dokumentation erinnert an Most-Tradition, Rekord-Apfel der alten Sorte „Brettacher Apfel“ geerntet

Nachrichten aus dem Jahr 2006 hier klicken

Themen 2006: Kinderprogramm 2006, Klimawandel, Waldschutz in Baden-Württemberg, Pilzwanderung, Fotowettbewerb “Kulturlandschaft im Bild”, Atomausstieg selber machen, Begegnung in der Ligusterhecke, Luchse im Odenwald, Fledermausfund, was tun?, Wespenspinnen auch in Mosbach, Grünspecht bei der Arbeit, Ergebnisse der Amphibienaktion 2006, Stunde der Gartenvögel: Ein Bericht über unsere Vogelexkursionen, Stunde der Gartenvögel: Vogelporträts, Stunde der Gartenvögel: unsere Veranstaltungen

Nachrichten aus dem Jahr 2005 hier klicken

Themen 2005: Dem Igel geht’s draußen besser, Förderung des Streuobstbaus in Lohrbach, Kleiber - Vogel des Jahres 2006, Auch Vögel leiden unter Hitze und Trockenheit, Neues vom Giftmörder, Drama am Meisenkasten, Rotmilan mit E-605 vergiftet 

 

 

 

[Home] [NABU Mosbach] [Projekte] [Ihr Engagement] [Hallo, Kinder] [Nachrichten] [Termine] [Tipps und Infos] [Presse] [Kontakt] [Impressum]